Tagebuchseite 3

1. Februar 1872
Bin mit Heinrich in Streit geraten. Wie kann man nur so stur sein! Er will keine Wolfsjagd zulassen. Sogar ein gänzliches Jagdverbot will er mit hoher Strafbewehrung. Er hat Angst, die Leute würden sich bewaffnen und sich gegen ihn wenden. Überall sieht er nun Feinde. Ich habe vorgeschlagen, ausländische Jäger zu rekrutieren um der Wolfsplage Herr zu werden. Alles vergebens. Die Berichte über die Wölfe werden immer abenteuerlicher. Mannshoch sollen sie sein, mit riesigen Reißzähnen und roten glühenden Augen. Ich hoffe das ist alles Übertreibung. Aber es werden schon zahlreiche Schafe gerissen. Die Untiere sollen sogar in der Stadt gesehen worden sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s