1. Weltkrieg Teil 10: Nachträge

#1: Königin Paula I. verlieh Innenminister A.D. Marcel Jamet die große Verdienstmedaille am Bande und den Adelstitel „Graf von Fraisette“ für seine Verdienste um das Land während des Krieges. 1920 zog Jamet mit seiner Frau nach Paris. Dort eröffnete er 1924 das berühmte und über die Landesgrenzen hinaus bekannte Etablissement „One-Two-Two“ in der Rue de Provence 122.

360px-one-two-two_122y9ez5

Foto: Fassade des „One Two Two“ heute (Quelle: Wikipedia, gemeinfrei)

#2: Die in Cavembourg stationierten deutschen Soldaten konnten nach Ende des Krieges im Königreich bleiben. 23 der 30 Männer, die 1914 dem „Schwarzen Zug“ entstiegen, nahmen das Angebot an und ließen sich in Cavembourg nieder. Auch wenn sie im Königreich einen gewissen Heldenstatus genossen, behielten sie ihre „Kriegserlebnisse“ überwiegend für sich. Hauptmann Hermann Merker blieb ebenfalls und Königin Paula ernannte ihn zum Kommandanten der königlichen Garde. In dieser Funktion weitete er die militärischen Aufgaben der Garde erheblich aus und verstärkte sie auf 2500 Mann unter Waffen. Merker sollte mit seiner Garde im nächsten Krieg noch einmal eine Rolle spielen.

#3 Den beim Gefecht um Montcave gefallenen deutschen Soldat begrub man auf dem Friedhof des Dorfes. 1920 erbaute man auf seinem Grab ein Mahnmal „für den Unbekannten Soldaten“.

#4: Auch der bayrische Militär-Fotograf blieb, nach einer sehr kurzen Gefangenschaft, in Cavembourg. Er arbeitete bis 1950 für die Tageszeitung „Der bebilderte Monarch“.

#5: Das Geschütz des „Schwarzen Zuges“ konnte 1925 in Siebenbürgen geborgen und für die Königliche Dampflokmanufaktur aufgekauft werden. Es ist heute heute im Königlichen Museum für Technikgeschichte untergebracht.

41d6626d-f4f7-4acc-awmc5p

Foto: Das Zuggeschütz des „Schwarzen Zuges“ bei der Rückführung aus Siebenbürgen nach Cavembourg. Foto gemeinfrei.

zuggeschuetzmuseum8pcor

Foto: Das Zuggeschütz im Depot des Museums. Es war bis 1990 Teil der Dauerausstellung, ist heute aber, auf Grund seines Zustandes, nicht mehr öffentlich zu sehen.

#6: Der zurückgelassene britische Beutepanzer stand noch bis 1932 am Dorfeingang von Montcave, bis er zur Instandsetzung in die Königliche Dampflokmanufaktur gebracht wurde. 1962 kam er in das Königliche Museum für Technikgeschichte und kann heute noch besichtigt werden.

panzermuseum1prczo

panzermuseum2btioc

Foto: Der Mark IV Panzer im Museum.

Fortsetzung folgt….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s